Meinungen

Ich nehme das Buch nicht nur als interessante Lektüre an, sondern als Hilfe und Ratgeber in Moment des Zweifels und der Lebensverwirrung. Kummer, Hass, Krankheiten, Stress, Leiden begleiten uns jeden Tag. Dank der einfachen Beschreibung wie diese Gespenster wirken, welche verheerende Folgen sie bei uns verursachen und wie wir mit ihnen umgehen sollen – wecken bei mir mein Bewusstsein, geben Hoffnung und der Glaube. Wenn man das Buch liest, hat man den Eindruck, dass in der Seelenmitte das alles, worüber der Autor schreibt, mir bekannt und vertraut ist. Nur durch das Anschliessen an das sinnlose „Rattenrennen” verlieren wir uns und unser Grund- und Instinktivwissen, was für uns gut ist und was uns zestört. Wir verlieren Zeit für unwichtige und nichtige Angelegenheiten, die unser Herz und Kopf zumüllen. Manchmal muss uns jemand die Wahrheiten „auf die Hand legen”, dass wir anhalten und nachdenken. Dieses Buch wirkt so auf mich. Ist die Liebe der Schlüssel zur Gesundheit? Eine banale Frage – jeder kennt die Antwort... Aber, wie viele von uns die Zeit finden, um es bewusst zu erleben.  Danke für Erinnerung an die wichtigste Lebenswahrheit sowie an die vielen anderen Sachen.

 

Zum Schluss möchte ich meine Hochachtung und Bewunderung für das literarische Talent, Fachwissen, Konsequenz und Ausdauer in der Projektdurchführung dieses Buches ausprechen.

 

Ich wünsche Ihnen, dass die Stiftungsarbeit ein Erfolg, Unterstützung für alle Bedürftige wird und täglich füllt das Herz eines Jeden mit unbegrenzter Zufiedenheit.

 

 

Mit Anerkennungsworte

Piotr Krawczyk,

Köln, Deutschland

Im Juli d. J. ist das Buch „Unvorstellbar...” von Witold Bońkowski in meine Hände geraten. Ein Kumpel von mir, mit dem ich über Vegetarismus gesprochen habe, gab mir das Buch zum Lesen. Er ist selbst ein Vegetarier und zeigte mir das Kapitel „DIE ERNÄHRUNG”. Er meinte, dass das Fleischessen nicht so gesund ist, wie manche denken. Nach einigen Sätzen aus diesem Kapitel konnte ich mit Lesen nicht mehr aufhören und habe das ganze Kapitel gelesen.

Während des Lesens habe ich angefangen über mich nachzudenken. Etwas regte sich in mir. Das ist doch die Wahrheit. Zum größten Teil ist unser Körper übersäuert. Durch das Essen der nutzlosen Kalorien, z. B. Süssigkeiten, Fastfood, süsse Getränke mit Kohlensäure. Es waren keine fruchtlosen Gedanken, von Stunde zu Stunde habe ich mich entschlossen, mich dem, was dort geschrieben ist, anzupassen.

Wieso können es die Anderen machen und ich nicht. Falls alles stimmt, ist die Sache sehr einfach. Man muss nur das Ganze  im Kopf umsetzen.  Und dann schrittweise realisieren. Früher habe ich verschiedene Diäten ausprobiert, mir einem Yoyo-Efekt am Ende.

Diesmal war ich sehr positiv eingestellt und gleich auf dem Weg nach Hause,  kaufte ich stilles Mineralwasser. Als ich meine Tochter informierte, dass ich ab sofort nur das Mineralwasser trinke und alle anderen süssen Kohlensäuregetränke, vor allem Cola, wegstellen  werde, wollte sie nicht richtig glauben.  Zweite Sache, die ich auch gemacht habe, war das Weglassen von allen so genannten nutzlosen Kalorien. 

Ich habe mit Trinken von  3 Liter Wasser angefangen, um aus meinem Organismus alles Schlechte auszuspüllen und langsam gemäß der Empfleungen aus dem Kapitel, gesunde Nahrung einzuführen.

Die Ergebnisse sah ich nach der ersten Woche.

Vieleicht trinke ich jetzt nicht so viel Wasser, es ist kälter geworden und ich tauschte das Wasser mit Rottee aus.

Ich bin kein Freund von Ratgebern. Sie sind einseitig und der Autor wirbt gewöhnlich für seine Methode abzunehmen, glücklich zu werden oder ein langes und gesundes Leben zu führen als den einzigen Weg, um dieses Ziel zu erreichen. Solche Bücher werden meistens von Hochstaplern oder fanatischen Personen geschrieben. Ich misstraue ihnen nicht nur, sondern habe auch nur Spott für sie übrig.

Meine Partnerin hat gestern "Unvorstellbar. Die Macht und Paradoxe unseres Verstands" von Wiltold Bońkowski gekauft. Der Sommer ist heiß, so hat das Mädchen nur erklärt, dass es "abnehmen" möchte und anschließend viel sie aufs Sofa und machte ein Nachmittagsschläfchen. Aus Langeweile habe ich nach dem Buch gegriffen. Normalerweise beginne ich immer mit de Buchrücken.

Ich habe erfahren, dass Herr Witold Bońkowski sein abgeschlossenes Jura Studium für die Führung eines Geschäfts in der Automobilbranche geopfert hat. Ich gebe zu, dass mein Misstrauen gegenüber dem Buch vorübergehend gestiegen ist. Was hat ein Enthusiast des Automobilsports – unabhängig von der Art seiner Ausübung – schon anderen mitzuteilen. Einen Augenblick später hat mich jedoch die Widmung des Autors an die Waisen und der Aufruf zur Liquidierung der institutionellen Kinderheime neugierig gemacht. Ich habe gedacht, das ist nicht nur eine mutige, sondern auch sinnvolle Äußerung und mit größerer Sympathie habe ich den Ratgeber an einer willkürlichen Stelle aufgeschlagen.

Ich habe in letzter Zeit Schlafprobleme und so habe ich die Seite 277 (ich bin zufällig auf das Kapitel gestoßen, in dem der Autor die psychischen Hintergründe von Krankheiten anspricht) mit dem Abschnitt über die Schlaflosigkeit beinahe wie eine Prophezeiung gelesen. Dort ist der Ratschlag zu finden dass bei der Bekämpfung der Schlaflosigkeit „der Verzicht darauf, ständig den Ablauf der Ereignisse kontrollieren zu wollen” helfen kann. Selbstverständlich strebe ich danach, mein Leben zu kontrollieren. Bis zu diesem Zeitpunkt erschien mir dies als normal.

Ich habe das Buch für einen Moment beiseitegelegt und mir überlegt, ob das Hinnehmen und Akzeptieren der nicht von uns beeinflussbaren Ereignisse eventuell der Weg zu Ruhe und Frieden ist. Oder wenigstens ein Weg, unnötigen Stress zu vermeiden. Ich habe die Frage noch nicht beantwortet, aber ich habe selbst vor mir zugegeben, dass dieses Problem mich verblüfft hat. Ich habe die Seiten aufgeschlagen, wegen der meine Partnerin das Buch gekauft hat. Ich war verwundert. Ich bin nicht auf irgendein einziges und allein richtiges Rezept gestoßen, sondern auf vier Ernährungsphilosophien. Der Autor hat nichts suggeriert. Dafür hat er dem Leser die Wahl gelassen, welchen Weg er beim Abnehmen beschreiten will.

Diese fehlende Aufdringlichkeit, seine Idee durchzusetzen zu müssen, hat meinen letzten Widerstand gebrochen. Ich habe die Skepsis abgelegt und das Wort "Zwangsvorstellung" habe ich unterbewusst mit "Lebensweisheit" ersetzt.

Ich weiß nicht, was mich gereizt hat. Es war ein langweiliger Nachmittag, meine Freundin hat geschlafen und ich habe die gestern gekaufte Avocado aus dem Kühlschrank genommen und begonnen Guacamole zuzubereiten! Tomaten, Knoblauch, Limone, natürlich Avocado und ein paar Zutaten in Form von Gewürzen – dieses Rezept musste meine schlafende Prinzessin erobern.

Heutiges Zitat

Ernährung und Gesundheit Anstatt sich mit Diäten herumzuplagen, sollten wir uns einfach entsprechend ernähren. Dies reicht vollständig aus und ist wesentlich gesünder - sowohl für den Körper als auch den Geist. (S. 244)
Glück Das Glück ist ein Bewusstseinszustand, der sich nur bei der Verarbeitung komplexer Information einstellen kann. Wir müssen also unseren Geist und unsere Sinne entfalten - auf diese Weise gewährleisten wir uns mehr Möglichkeiten, Glück zu verspüren. (S. 39)
Stress eliminieren  (…) die Eliminierung von Stress ist nichts anderes, als ein Genesungsprozess. (S. 50)
Liebe Nur ein von Liebe erfüllter Mensch lebt ein volles Leben. Verliebte Menschen sind in der Regel gesund oder die Krankheitssymptome ziehen sich zurück. Liebe ist die grundlegende Basis der Gesundheit. (S. 182)
Lebe in der Gegenwart Die Vergangenheit birgt nichts Interessantes. Befreie dich von Ihr und fange an, in der Gegenwart zu leben. (S. 304)
Bewusstsein und Gesundheit Ein Körper ohne Bewusstsein ist gesund. Ein krankes Bewusstsein bringt dem Körper Krankheit. (S. 262)
Das Gewicht hängt vom Verstand ab. Der Verstand ist der Schlüssel zum Lösen des Problems der Fettleibigkeit (oder der Anorexie).Wir beherrschen unsere Ernährung, das sich Überessen (oder die Anorexie) nicht, wenn wir unseren Verstand nicht beherrschen. (S. 294)
Das Verlangen des Verstands Der Verstand verlangt immer nach dem, was er nicht haben kann. Je mehr wir besitzen, desto größer ist das Gefühl, dass uns etwas fehlt. (S. 287)
Rationelles arbeiten Der Beweis dafür, dass die Arbeit rationell verrichtet wurde, besteht darin, dass wir nach ihrer Beendigung keine Müdigkeit verspüren (S. 117)
Die Kraft des Verstandes Wir sind uns nicht bewusst, welche Kraft in unserem Verstand ruht, welche Möglichkeiten wir mit ein wenig Willen und Enthusiasmus entfalten können. Man muss einfach nur das Prinzip der Konzentration der Kraft befolgen, d. h. lernen, wirklich wichtige von unwichtigen zu unterscheiden und nicht überall Probleme dort zu suchen, wo es keine gibt. (S. 72)

Die Witold Bońkowski Stifftung Unvorstellbar. Die Macht und Paradoxe unseres Verstands.

KRS 0000462513
NIP 781-188-51-77
REGON 302432119

Liest das Buch!

Unvorstellbar. Die Macht und Paradoxe unseres Verstands handelt von der unglaublichen Kraft des Geistes. Der Glaube an die Macht und die Möglichkeiten des menschlichen Verstandes in der Bekämpfung von Krankheiten, Stress und Kummer ist ein Leitmotiv dieser Arbeit.

Książka Niewyobrażalne. Potęga i paradoksy naszych umysłów