Fragmenten Buches (31)

 

Das Nachdenken über die Zukunft ist nur scheinbar kreativ. Es mag scheinen, dass es einen untrennbar verbundenen Aspekt des Handelns darstellt. Es ist unmöglich nicht an die Zukunft zu denken, wenn wir uns ein Lebensziel setzen oder uns bemühen es zu erreichen. Man muss jedoch solch eine unentbehrliche Planung von der schädlichen Konzentration auf die Zukunft zulasten der Gegenwart unterscheiden.

 

 

Wir müssen eine entsprechende positive Einstellung erlernen, und vor allem Distanz zu der uns umgebenden Welt und den unschönen Überraschungen, die sie mit sich bringt.

Ansonsten demobilisieren uns die Probleme vollkommen. Die Schläge, die wir vom Leben erhalten, die sich anhäufenden Schwierigkeiten und wachsenden Probleme saugen die Energie aus uns heraus und machen uns zu erschöpften und lustlosen Menschen. Mit der Zeit können sie ebenfalls unsere Psyche ruinieren.

 

Man muss in sich die Überzeugung über die eigene Kraft festigen, die aus der Kraft unseres Willens hervorgeht. Und wenn wir gelernt haben Entscheidungen zu treffen, müssen wir eine Schritt weiter gehen und lernen, diese in die Wirklichkeit umzusetzen. Einer der Schlüssel zum Erfolg ist, sich bewusst zu machen, dass wir über genug Willenskraft und Energie verfügen, um unsere Pläne zu realisieren.

 

 

 Wir müssen uns vor allem auf den gegenwärtigen Augenblick einstellen. Ihn fühlen, schmecken und voll erleben.

Am Anfang wird dies nicht einfach sein. Der Verstand hat eine Veranlagung zu ununterbrochener Aktivität und wird uns Bilder aus der Vergangenheit vorhalten und mit den Gedanken zum Plan der nächsten Tage, Monate oder Jahre zurückkehren.

 

 

Du glaubst an das, an was deine Sinne glauben. Die Reaktion unseres Unterbewusstseins auf unsere Gedanken ist nichts anderes, als unsere Erlebnisse, Erfahrungen, emotionellen Zustände, usw. Der Gedanke und somit gleichzeitig auch das Gebet ist die treibende Kraft des Handelns.

Unser Bewusstsein funktioniert auf der Grundlage des über Jahre hinweg erworbenen Wissens, der Logik und wissenschaftlichen Errungenschaften. Anders sieht es beim Unterbewusstsein aus.

 

 

Der Schlüssel zu einem frohen Leben ist sich selbst zu finden und sich so zu akzeptieren, wie wir tatsächlich sind. Diese Lösung des Problems eines frohen Lebens liegt nämlich in unserem Innern. Auf den Menschen, sein Sein, Glück und seine Gesundheit darf man jedoch nicht nur aus der Perspektive eines individuelles Organismus, sondern aus einer wesentlich größeren Perspektive, d. h. in kosmischen Dimensionen blicken.

 

 

Die Sinne vermitteln uns, dass der menschliche Körper eine einheitliche, unveränderliche und dauerhafte Masse darstellt. Man kann ihn ebenfalls mithilfe verschiedener physischer Kategorien beschreiben. Wir können die Zeit bestimmen, in der er existiert, seine Parameter, angefangen mit dem Gewicht über die Eigenschaften der Haut bis hin zu seiner Temperatur und vieles, vieles mehr.

 

 

Der Mensch lebt in einer Gemeinschaft; ohne sie fühlt er sich unerfüllt, aber er trägt auch sämtliche negativen Konsequenzen dieser Notwendigkeit. Einige dieser negativen Erscheinungen sind Leiden und Krankheiten, die aufgrund von psychischen Spannungen auftreten, die durch zwischenmenschliche verursacht werden. Es ist typisch, dass sehr häufig Menschen erkranken, die ernsthafte Probleme in der Familie, in der nächsten Umgebung und im Arbeitsumfeld haben.

 

Menchen verstehen unter Glück ein besonderen Bewusstseinszustand, der (im positiven Sinne) von anderen alltäglichen Erfahrungen divergiert. Somit gibt uns das Glück einen Zugang zu der magischen  Dimension, in der alle für uns im Alltag geltende und uns begrenzende Rechte und Regeln ausgesetzt sind.

 

Die Korporation ist ein Ort, an dem wir am stärksten dem Druck des Umfelds ausgesetzt sind und somit dem Verlust oder Verlieren des eigenen Ichs. Die Mitarbeiter jeder Stufe stellen hier nur ein winziges Rädchen in der Maschine dar, die keine Zeit für eine Autoanalyse oder tiefere Reflexionen lässt. Korporationen richten sich nach spezifischen organisatorischen Regeln, die aus Menschen Ratten machen.

 

 

Du wirst sterben. Vielleicht denkst jetzt noch nicht daran, aber sterben wirst du bestimmt. Schlimm, wenn Dir dabei das eigene Kind hilft. Dies kann auf viele Arten erfolgen, einschließlich Mord.

Diese Sätze haben Dich erschüttert oder erscheinen Dir nur als ein unwahrscheinliches Szenario. Oder steckt vielleicht doch ein tieferer Sinn dahinter?

 

 

Die Familie ist vor allem für das Kind ein Schatz. Sie stellt eine Oase des Friedens und der Sicherheit dar. Sie ist ebenfalls die Schmiede des Charakters - dort lernt der Mensch von Kindesbeinen an die gesellschaftlich akzeptierten Verhaltensweisen, findet Zustimmung (oder auch nicht) für sein Handeln, wird nach dem Vorbild seiner Eltern und im Sinne der ethischen Regeln der Epoche, in der er aufwächst, geformt.

 

 

Ähnlich, wie Baron Münchhausen es verstanden hat, mit großer Überzeugungskraft und suggestiv über seine vollständig erfundenen Abenteuer zu erzählen, so ist eine Person, die unter dem nach seinem Namen benannten Syndrom leidet in der Lage, seinem Umfeld seine Leiden einzureden.

 

 

Du musst dir der in Dir steckenden Grausamkeit bewusst sein - dies ist der erste Schritt im Kampf gegen sie. Dein Verstand muss sie beherrschen. Der Prozess, die Kontrolle über die eigene Grausamkeit zu erlangen umfasst drei Schritte:

 

 

Einsam wirst Du geboren; einsam betrittst Du das Reich der Toten. Das, was dazwischen liegt, ist ebenfalls voller Einsamkeit. Die meisten von uns verwechseln jedoch Vereinsamung mit Einsamkeit. Vereinsamung ist der Hunger einer zweiten Person, eine Gemütskrankheit; Einsamkeit hingegen ist unsere Natur und gleichzeitig unsere Arznei.

 

Sex bildet für den Menschen eine großartige Chance einen höheren Bewusstseinszustand zu erreichen und Empfindungen zu erleben, die aus unserer tiefsten Intimsphäre sprießen. Das ist der Weg nach oben, der auf eine Transformation des Denkens, des Empfindens und der Wahrnehmung basiert.

 

Das Gegenteil zu der Befreiung von neuen Bewusstseinsströmen durch den Sex ist die Dämpfung von Sexbedürnissen; wir bilden dadurch eine Grundlage zur Entstehung von Deviationen.

Die Liebe ist größer als der Hass. Das Bauen ist ein stärkerer Instinkt als die Lust zu Zestören. Das Leben beinhaltet den Tod, aber der Tod wird nie aus Leben bestehen.

 

Ein wütender Mensch hat die Kraft eines Tiers. Die Wut ist eine verstärkte Energie, eine tiefe Konzentration des Daseins. Sie ist es nur deswegen, weil sich Hass und Liebe gegenseitig ergänzen. Sie existieren nicht als Antithese, sie ergänzen sich.

Die Liebe hat heilende Kräfte, unabhängig davon, ob sie ein Überschwang eines Künstlers im Schaffungsprozess oder ein Gefühl zum Partner oder zu Kindern, oder eine mystische Verbundenheit zu Gott ist. Die Liebe öffnet die Flügel des Bewusstseins. Jedoch zuerst – ehe sie ihren geistigen Charakter erreicht – muss sie sieben Stufen durchgehen. Der Höhepunkt ist eine Ekstase, die als Befreiung zu verstehen ist.

 

Vor allem müssen wir uns von der Überzeugung trennen, dass eine Verschlechterung des Sehvermögens ein unheilbares Phänomen darstellt, mit dem wir uns abfinden müssen. Der Zustand unseres Sehvermögens ändert sich ständig – nicht unbedingt zum Schlechteren.

 

Das Geheimnis der Sehkraftverbesserung, sowie  mit vielen Krankheiten zurechtzukommen steckt in unserer Willenskraft und in der positiven Einstellung zur Selbstheilung.

Donnerstag, 15 Mai 2014 10:36

Das pH-Wunder

geschrieben von

Heute ist in vielen reichen Ländern  Übergewicht ein sehr großes Problem – dies bildet einen Kontrast zum Problem des chronischen Nahrungsmangels in armen Ländern. Es gibt viele Gründe dafür. Die wichtigsten davon sind: Bewegungsmangel und falsche Ernähung, die Schuld liegt also bei uns.

Donnerstag, 15 Mai 2014 10:39

Ayurveda-Empfelungen

geschrieben von

Ayurveda ist ein indisches Medizinsystem mir einer Tradition von über fünf Jahrtausenden.  Wörtlich übersetzt bedeutet Ayurveda „Lebenswissenschaft” oder „Lebensweisheit”. Als Gesundheits- und Therapiekonzept wurde Ayurveda 1979 durch die Weltgesundheitsorganisation anerkannt -  man kann hier also nicht von Dilettantismus oder einer Schwindelei sprechen.

 

Donnerstag, 15 Mai 2014 10:44

Was empfiehlt die Weltgesundheitsorganisation?

geschrieben von

Wozu essen wir? Vor allem, um die Lebensfunktionen zu erhalten, um den Organismus im Alltag mit allen notwendigen Nährstoffen zu versorgen.

Gleichzeitig dafür, dass wir gut aussehen und uns gut fühlen. Diese Empfehlungen, die durch das Nahrungs- und Ernährungssinstitut in der Zusammenarbeit mit dem Komitee für Menschenernährung bei der Polnischen Akadamie der Wissenschaften und der Polnischen Gesellschaft für Nahrungswissenschaft erarbeitet wurden und die das Obere berücksichtigen, wollen wir hier vorbringen.

Donnerstag, 15 Mai 2014 10:48

Stressfreie Nahrung

geschrieben von

Die Art der Ernährung spielt eine entscheidende Rolle bei der Stressbildung, und der damit verbundenen Anzeichen und Entwicklungen der Krankheiten. Schon vor einer Weile haben die Wissenschaftler die Verbindung zwischen Diät und Krebsentstehung bewiesen. Was soll man damit tun?

Die Natur gab uns Obst und Gemüse, die besonders günstig auf unseren Organismus wirken.

 

Oftmals fühlen wir, dass wir krank sind, doch die Krankheit existiert objektiv erst nach der ärztlichen Diagnose, die auf der Grundlage konkreter Kriterien (Untersuchungsergebnisse, Obduktion, Abhören, usw.) gestellt wird. Danach erst beginnt die Heilung. In Wirklichkeit jedoch assistieren uns die Ärzte nur bei der Krankheit, indem sie die ihnen zur Verfügung stehenden Mittel anwenden.

 

Es ist noch nicht lange her, da dachte man, dass Krebs nur ältere Menschen betrifft. Heute verzeichnet man eine ansteigende Anzahl von Tumorkranken auch unter jungen und sehr jungen Menschen.

Am häufigsten sind Menschen mit Lungen-, Grimmdarm-, Brust- und Prostatakrebs befallen.  Das Bewusstsein der Patienten wächst auch, es entstehen mehr und mehr verschiedene Gesellschaften, z. B. „Amazonki”- eine Selbsthilfegruppe für Brustamputierte. Menschen tauschen dort ihre Erfahrungen mit der Krankheit aus,

 

Die Allergie

Die Allergie betrifft überempflindliche Personen. Sie nehmen eine Schutzhaltung ein, was sich oft in eine Aggression gegen Andere umwandelt. Diese Unbeherrschtheit kommt aus der Angst vor Anderen und der Angst verletzt zu werden.

Man weißt es nicht seit heute, es wurde schon durch alle Religionen der Welt, Ärzte und Ethiker bestätigt, dass die menschliche Persönlichkeit aus zwei Teilen besteht: körperliche und geistige. Unser Ziel ist die Betonnung, dass der zweite Teil eine entscheidende Rolle spielt, durch ein geschicktes Vorgehen und eine Einstellung zur Welt sind wir in der Lage, ausschlaggebend unseren Körper- und Gesundheitszustand zu beeinflussen.

Wenn vor uns Aufgaben stehen, die wir erledigen sollen, falls wir etwas machen sollen – verschieben wir es nicht, erledigen es sofort, jetzt. Danach kommt die nächste Herausforderung.  Immer wird am wichtigsten das, was jetzt, was heute ist. Hier und jetzt.

Wie soll man die richtige Diät aussuchen?

Merke dir die Geheimnisse einer guten Diät:

1. Der pH-Wert ist eine Grundlage der Gesundheit. Wir leiden nicht unter Übergewicht, sondern unter der Übersäuerung des Organismus. Das Abnehmen sollten wir mit der Entsäuerung einleiten. 80% der durch uns verzehrten Produkte sollten basisch sein; die Kranken sollten auf sauer wirkende Lebensmittel vollkommen verzichten.

 

Das Atmen gehört zu den wichtigsten Funktionen des menschlichen Organisums. Wir atmen seit dem ersten Moment unseres Daseins. Aber... wie atmen wir, atmen wir richtig?

Heutiges Zitat

Lebe in der Gegenwart Die Vergangenheit birgt nichts Interessantes. Befreie dich von Ihr und fange an, in der Gegenwart zu leben. (S. 304)
Liebe Nur ein von Liebe erfüllter Mensch lebt ein volles Leben. Verliebte Menschen sind in der Regel gesund oder die Krankheitssymptome ziehen sich zurück. Liebe ist die grundlegende Basis der Gesundheit. (S. 182)
Das Gewicht hängt vom Verstand ab. Der Verstand ist der Schlüssel zum Lösen des Problems der Fettleibigkeit (oder der Anorexie).Wir beherrschen unsere Ernährung, das sich Überessen (oder die Anorexie) nicht, wenn wir unseren Verstand nicht beherrschen. (S. 294)
Stress eliminieren  (…) die Eliminierung von Stress ist nichts anderes, als ein Genesungsprozess. (S. 50)
Rationelles arbeiten Der Beweis dafür, dass die Arbeit rationell verrichtet wurde, besteht darin, dass wir nach ihrer Beendigung keine Müdigkeit verspüren (S. 117)
Das Verlangen des Verstands Der Verstand verlangt immer nach dem, was er nicht haben kann. Je mehr wir besitzen, desto größer ist das Gefühl, dass uns etwas fehlt. (S. 287)
Die Kraft des Verstandes Wir sind uns nicht bewusst, welche Kraft in unserem Verstand ruht, welche Möglichkeiten wir mit ein wenig Willen und Enthusiasmus entfalten können. Man muss einfach nur das Prinzip der Konzentration der Kraft befolgen, d. h. lernen, wirklich wichtige von unwichtigen zu unterscheiden und nicht überall Probleme dort zu suchen, wo es keine gibt. (S. 72)
Ernährung und Gesundheit Anstatt sich mit Diäten herumzuplagen, sollten wir uns einfach entsprechend ernähren. Dies reicht vollständig aus und ist wesentlich gesünder - sowohl für den Körper als auch den Geist. (S. 244)
Glück Das Glück ist ein Bewusstseinszustand, der sich nur bei der Verarbeitung komplexer Information einstellen kann. Wir müssen also unseren Geist und unsere Sinne entfalten - auf diese Weise gewährleisten wir uns mehr Möglichkeiten, Glück zu verspüren. (S. 39)
Bewusstsein und Gesundheit Ein Körper ohne Bewusstsein ist gesund. Ein krankes Bewusstsein bringt dem Körper Krankheit. (S. 262)

Die Witold Bońkowski Stifftung Unvorstellbar. Die Macht und Paradoxe unseres Verstands.

KRS 0000462513
NIP 781-188-51-77
REGON 302432119

Liest das Buch!

Unvorstellbar. Die Macht und Paradoxe unseres Verstands handelt von der unglaublichen Kraft des Geistes. Der Glaube an die Macht und die Möglichkeiten des menschlichen Verstandes in der Bekämpfung von Krankheiten, Stress und Kummer ist ein Leitmotiv dieser Arbeit.

Książka Niewyobrażalne. Potęga i paradoksy naszych umysłów